Home » Miscellaneous » Hans-Georg Bulla: My impressions on “Stars and Fireflies”

Hans-Georg Bulla: My impressions on “Stars and Fireflies”

– Dr. Hans-Georg

2014-10-07_Hans_Georg_Bulla_liest_in_der_Marktkirche_von_Hannover,_(1)Es ist schwierig für mich, Anmerkungen zu den Gedichten von Prakash Subedi zu machen, ohne den kulturell−literarischen Hintergund näher zu kennen. Z.B. kann ich nicht einschätzen, was es bedeutet, dass der Autor sich zu den „Nepali Writers in English“ rechnet − es müsste also noch  eine Literatur in der/den eigenen Sprache/n geben. Wie dem auch sei − ich notiere dennoch einiges, was ich vielleicht auch sonst als Lektor einem Autor schreiben würde.

Als erstes seine kleine Einleitung zu Beginn: ich selbst meine, dass Gedichte „gemacht“ werden und nicht aus „heiterem Himmel“ kommen; man erlebt zwar als Schreibender im Prozess hin und wieder „flashes“ , die man m.E. jedoch in einem dritten oder vierten Überarbeitungsgang möglichst (selbst−)kritisch überprüfen sollte − d.h., auch einige Gedichte des Autors könnten von einer Überarbeitung noch profitieren − wobei ich festhalten möchte, dass er aus meiner Sicht über mehr als nur eine Begabung  verfügt.

final_cover-designFür mich hat der Band auch viele Merkmale eines Debüt−Buches (ich kenne sie aus vielen Skripten, die mir zugeschickt  worden sind): Da gibt es z.B.  typographische Signalisierungen, um das Geschriebene nochmals optisch deutlich zu machen. Manchmal sind diese durchaus nicht ohne Reiz (vgl. S. 3, 36), aber ich selbst rate in der Regel zu Vorsicht beim Einsatz solcher Mittel − die Zeilen müssen überzeugen, nicht die Typographie. Ähnlich die schwarze bzw. weiße Seite (5 bzw. 57)  − dass  dieser Einfall wirklich weit trägt, möchte ich in Frage stellen. Charakteristisch ist auch die häufige Thematisierung des eigenen Gedichts; des eigenen Schreibens; des Ichs; dann die auf eine Pointe abzielende rethorische Struktur mancher Texte; einige Wortspiele usw. Ich bin allerdings sicher, dass sich einige dieser Texte gut und wirkungsvoll vortragen lassen. Es wäre aber auch zu berücksichtigen, wie und wohin sich die lyrischen Schreibweisen ansonsten in diesem Kontext entwickelt haben, welche Traditionen bzw. Avantgarden es gibt.

Es gibt jedoch auch eine ganze Reihe von Gedichten, die sofort und ohne Einschränkung meine Zustimmung finden. Z.B. die drei kleinen, haikuhaften Zeilen auf S. 29 − eine zugespitzte Beobachtung, ohne Aufwand hingesetzt, aber der Assoziationen freisetzenden Mitteilung wert, wie ich finde. Für den Ortsunkundigen ist zwar die Fußnote erforderlich, aber was soll’s. Oder auch S. 10 − die schön gespiegelte Warnung, die nicht so einfach aufgeht, wie es zunächst scheint; ähnlich S. 15 − durchaus ein kleines Denkbild; und S. 37 − das gefällt mir, die Redensarten gegen den Strich zu bürsten, kurz und knapp die Gegenbeobachtung festzuhalten, mit dieser Frage zu enden.

Oder S. 52 und S. 53 − in diesen Zeilen, Strophen kann man den Lyriker wirklich erkennen: sinnliche, anschauliche Beobachtungen (die aber nicht bei der Beschreibung bleiben), präzis verknappt. Bei „The moment“ vielleicht etwas zu deutlich in der Schlußfrage resümiert, aber durch die Bilder vorher aufgehoben.

Ich glaube, „Firefly“ ist mir das liebste aus dem Band, weit mehr als nur ein Gelegenheitsgedicht, das anhand einer kleinen Begegnung etwas auszusagen vermag − auch über den Autor, seine Sensibilität, seine sprachlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Ich vermute, das stand in dieser Form nicht sofort auf dem Papier! Es hat auch diesen narrativen Ton, der für mich viele englische Gedichte kennzeichnet.

Müsste ich drei Texte für eine Anthologie auswählen, gehörte dieses Gedicht als erstes dazu, dann das Karawanengedicht und die Tempel−Affen.

Müssig zu sagen, das ich vom Autor mehr solche Gedichte lesen möchte − vielleicht kannst Du mir auch seinen nächsten Band zur Lektüre zukommen lassen.

Müssig zu sagen, das ich vom Autor mehr solche Gedichte lesen möchte…

(Oktober 2012)

__________________________

It is difficult for me to comment on the poems of Prakash Subedi, without knowing the cultural and literary background you closer. For example, I can not judge what it means that the author pays to the “Nepali Writers in English” – so it takes even a literature in the / give the own language / s. Anyway – I still write down some things I might otherwise write as an editor to an author.

First his little introduction at the beginning: I myself think that poems are “made” and not from “blue”; while you experience as a writer back in the process and again “flashes” that one M.E. However, in a third or fourth revision transition possible (self-) should critically review – that is, some poems the author could benefit from a revision yet – and I would like to state that it has, in my view more than just a talent.

For me, the band also has many features of a debut book (I know it from many scripts that have been sent to me): Since there is as Typographical signaling to make the writing again optically clear. Sometimes these by no means without charm (see page 3, 36.), But I even rate usually caution in the use of such funds – the lines have to convince, not the typography. Similarly, the black or white side (5 and 57) – that this incident carries really well, I would like to question. Another characteristic is the frequent theming of own poem; of their own writing; the ego; then aimed at a Pointe rhetorical structure of some texts; some word games, etc. However, I am sure can be some of the texts well and effectively present. But it would also take into account how and where the lyrical realizations have otherwise developed in this context, what traditions and vanguards there.

However, there are also quite a number of poems, to which I subscribe immediately and without restriction. For example, the three small, haiku offending lines on page 29 – a pointed observation, sat down without effort, but the associations worth releasing message, I think. Although the footnote is required to Localunaquainted, but what the heck. Or S. 10 – the beautiful mirrored warning that not so simple rises, as it first appears; similar p.15 – quite a small mental image; and S. 37 – I like to brush the phrases against the grain, succinctly capture the counter observation, to end with this question.
Or S. 52 and S. 53 – in these lines, stanzas can the poet really recognize: sensual, vivid observations (but not stay in the description), precisely scarce. In “The moment” perhaps something much sums up to the final question, but repealed by the images before.

I believe “Firefly” is my favorite out of the band, much more than just an occasional poem, which is able to say something using a small meeting – also about the author, his sensibility, his linguistic design possibilities. I suppose that was in this form is not immediately on the paper! It also has this narrative tone, featuring many English poems for me.

If I had three texts for an anthology choose this poem was the first to be the caravan poem and the temple monkeys.

Müssig to say that I would like to read more such poems by the author…

(October 2012)

(Translated by Google Translate)

____________________________________________

  •   Dr. Bulla is a German poet, lecturer, and editor.

footer

Advertisements

Would you like to leave a comment for this post?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: